Verstärkung in der protestantischen Jugendzentrale Pirmasens

- Von Samira Zimmermann-

Vanessa Heß will als zweite Referentin die Vielfältigkeit ihrer Stelle nutzen – Eröffnung des neuen Jugendtreffs wegen Corona verschoben
Nachhaltigen Kontakt zu den
Jugendlichen in der Innenstadt durch gezielte Angebote knüpfen – das ist eines der wichtigsten Ziele, welche sich Vanessa Heß, die neue Referentin in der protestantischen Jugendzentrale Pirmasens gesetzt hat.

Gemeinsam mit Katharina Willig-Rohrbacher übernimmt sie die Leitung der Jugendzentrale. Einen besonderen Schwerpunkt will Vanessa Heß auf den innerstädtischen Kontext legen. So soll bald ein neuer Jugendtreff entstehen, ein offener Treff ohne vorherige Anmeldung. „Aufgrund der Pandemie mussten wir den Beginn leider verschieben“, erzählt Vanessa Heß.

Das Angebot ist speziell auf das innerstädtische, jugendliche Klientel zugeschnitten. „Wir wollen den Jugendtreff in der Dankelsbachstraße zum einen mit einem gewissen Maß an Offenheit, zum anderen aber auch mit Struktur und Konzept füllen“, verrät Vanessa. Ihr ist es wichtig, als Ansprechpartnerin zu dienen, die auch auf Bedürfnisse und Wünsche der Jugendlichen eingeht. „Ich arbeite gerne lebensweltorientiert.“

Das Ziel der jungen Referentin ist es, die Kinder und Jugendlichen dort abzuholen, wo sie stehen. „Im besten Falle entsteht dadurch ein dauerhafter Kontakt und die Gewinnung neuer ehrenamtlicher Mitarbeiter.“ Die 24-Jährige hat im vergangenen Jahr ihr Studium zur Sozialpädagogin mit der Zusatzqualifikation in Gemeindepädagogik und Gemeindediakonie an der Evangelischen Hochschule Darmstadt abgeschlossen.

Gebürtig ist Vanessa Heß aus Waldfischbach-Burgalben. Sie hat an der Berufsbildenden Schule Pirmasens ihr Abitur gemacht, um dann 2016 mit dem Studium zu beginnen. Als Schwerpunkte darin hat Vanessa sich für Kinder- und Jugendarbeit, dabei insbesondere mit den Hilfen zur Erziehung und für Kinder mit psychisch kranken Eltern entschieden. Erste praktische Erfahrungen hat sie schon während ihres praktischen Anerkennungsjahres und den vereinzelten Praxisphasen im Studium gesammelt.

Besonders freut sie sich nicht nur auf den neuen Jugendtreff, sondern auch auf die geplanten Ferienaktionen. Im Sommer ist ein dreitägiger Ausflug nach Worms geplant und im Winter ein Städtetrip nach München, bei dem sowohl Jugendliche alleine, als auch die ganze Familie teilnehmen können. „Aufgrund des abwechslungsreichen Programms bin ich gespannt, wie unsere Ferienaktionen ankommen“, erklärt Vanessa Heß. „Für die Zukunft erhoffe ich mir, die Vielfältigkeit der Stelle nutzen zu können“, so die neue Referentin. Außerdem strebe sie eine Kooperation mit den umliegenden Schulen an, um den Kontakt zu vielen verschiedenen Altersklassen aufzubauen. „Mir ist es wichtig, so viele Menschen wie möglich zu erreichen“. (sz)